Schwerpunkt Theater



Die bremer shakespeare company bezieht sich seit ihrer Gründung auf die Spielformen des Dramatikers William Shakespeare. Ein wesentlicher Aspekt der künstlerischen Konzeption ist die Aufhebung der „vierten Wand“; sie bewirkt, dass Zuschauer und Schauspieler der gleichen gesellschaftlichen Realität ausgesetzt sind. Die Entwicklung zeitgenössischer Stücke ist der zweite Schwerpunkt des Theaters.

 

Theater-Workshop mit Peter Lüchinger:

“Lass mich den Löwen auch noch spielen!“

Donnerstag und Freitag, jeweils 9 Uhr bis 17 Uhr

Widerstände und Konflikte, mehrere Wahrheiten, falsche Entscheidungen und fragwürdige Lösungen – was auf der Bühne unterhaltsam, dramatisch, anrührend oder komisch sein kann, ist in der Schule oft mühseliger Alltag. 
Im diesjährigen Theater-Workshop versuchen wir auf spielerische Art und Weise mit Konflikten, Emotionen und verschiedenen darstellerischen Formensprachen umzugehen. Grundlage für den Workshop sind Szenen aus William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“. Das Stück bietet unendlich viel Material und Anregung für das Erforschen und spielerische Umsetzen vom Kampf zwischen den Geschlechtern, von Missverständnissen und verstörten Selbstbildnissen; aber auch von Menschen, die sich mit Lust und Phantasie aus ihrer angestammten Umwelt "hinaus" spielen können.
Die Vorlage von Shakespeare lädt zu einer Entdeckungsreise über das Theaterspielen ein, wobei sich die verschiedenen Welten mit Leichtigkeit in die heutige Zeit versetzen lassen. Die Teilnehmer werden mit Spaß und Freude die Kraft von Shakespeare erleben und sich mit Improvisationen und Szenenarbeit im Sommernachtstraum bewegen.
Die Kenntnis des Stücks ist keine Voraussetzung; bequeme Kleidung wird empfohlen.

#

 

Sebastian KautzPeter Lüchinger: Ausbildung an der Schauspiel-Akademie Zürich. Erstes Engagement am Schauspielhaus Zürich.

Von 1983-88 Staatstheater Kassel, danach freiberuflich in Berlin. Seit 1989 im Ensemble der bremer shakespeare company.
Peter Lüchinger in früheren Stücken: Die Erfindung der Freiheit - Stückentwicklung, Marquis de Condorcet. Antonius und Cleopatra - Enobarbus. Der Sturm (1991) - Prospero, Antonio. Wie es euch gefällt - Herzog Frederick, Herzog Senior, Audrey. König Cymbeline - Pisanio, Iachimo, Guiderius, Caius Lucius. Viel Lärm um nichts - Hero, Don John, Schlehwein. Die Comedian Harmonists - Fischer-Maretzky, Romans Vater, Musikprofessor, Vater Biberti, Rudolf Mayreder, Ehrenwache, Loddel. Verlorene Liebesmüh - Katharine, Longaville, Armado. ONKEL WANJA - Iwan Petrowitsch Wojnizkij. König Lear - Herzog von Cornwall, Oswald. Der Sturm (2000) - Ferdinand, Alonso. Rio Reiser – Der Kampf ums Paradies - Hans. Totentanz von August Strindberg/ Traumsequenzen - Kurt.
Regie: Ein Sommernachtstraum (1992), Viel Lärm um nichts, Much do about nothing, alle von William Shakespeare.
Er spielte in Zwei Herren aus Verona, in Die Zähmung der widerspenstigen, in Eine Geschichte von Liebe und Hass auf Malta, und den John Hemmings in Shakespeare in trouble.
Zur Zeit ist er zu sehen in Ein Königreich für einen Ball, Warten auf Godot, in Ein Wintermärchen, Mass für Mass, als Shylock in Der Kaufmann von Venedig, in Kiss  me Kate!, in Lothar I. und in Hamlet